Das fahrende Klassenzimmer

Für unsere Schule wird in einer Projektarbeit gemeinsam mit Schülerinnen und Schülern einen gebrauchten Wohnwagen zu einem „fahrenden Klassenzimmer“ umgerüstet.

 

Die Albert-Schweitzer-Schule ist eine von zwei Schulen für Erziehungshilfe unter der Trägerschaft der Stiftung Jugendhilfe aktiv. In Stuttgart Rohr und an zahlreichen dezentralen Standorten beschulen die Lehrer der Albert-Schweitzer-Schule Schülerinnen und Schüler mit Schwierigkeiten im sozialen Verhalten und emotionalen Erleben.

Gemeinsam wird eine Styroporplatte zugeschnitten

Das „Fahrende Klassenzimmer“ soll uns Unterricht in der freien Natur ermöglichen. Zum einen zielt es natürlich auf naturverbundene Fächer (Biologie, Physik, Chemie…) ab, zum anderen soll es aber auch als Ausgangspunkt für erlebnispädagogische und Outdoor-Sport orientierte Angebote dienen. Dadurch können unsere Schülerinnen und Schüler durch spezielle Methoden gefordert und gefördert werden. Besonders im Bereich der sozialen und emotionalen Kompetenzen bietet sich hier eine Vielzahl an Möglichkeiten. Grenzerfahrungen, Teambildung, eigenständiges Handeln, Verantwortung übernehmen und die Entwicklung von Problemlösungsstrategien sind nur einige Beispiele.

Schülerin beim Renovieren des Wohnwagens

Grundsätzlich ist das Ziel, die Komfortzone des Schulgebäudes zu verlassen und neue Erfahrungen in unbekanntem Terrain zu ermöglichen. Aber auch für die Unterrichtsinhalte an sich öffnen sich durch dieses Projekt neue Türen. Außerschulische Lernorte können viel leichter besucht, direkt vor Ort genutzt und in den Unterricht eingebunden werden. Egal ob Tagesausflüge oder über einen längeren Zeitraum, die Unterrichtspflicht wird hierdurch nicht nur überall und jeder Zeit erfüllbar, sondern sie wird durch ein neues, spannendes Angebot erweitert.

Vielen Dank an unsere Förderer!