Inklusion

Inklusive Angebote der Albert-Schweitzer-Schule

Durch die verstärkte Öffnung der Gesellschaft und des schulischen Umfeldes für Inklusionsvorhaben haben wir für sehr viele Schüler an Stuttgarter Grund- und Realschulen und mittlerweile auch im Landkreis Böblingen die Möglichkeit geschaffen, ganz in ihrer Schule zu verbleiben oder ihren Weg in einer benachbarten Grundschule zu gehen, dafür aber sonderpädagogische Unterstützung zu bekommen. Unser Ziel ist es dabei, einerseits die Schülerinnen und Schüler innerhalb ihres Systems und damit auch sehr wohnungs- und sozialraumnah zu betreuen, andererseits auch den ganzen Klassen und Schulen ein Angebot zu machen, sonderpädagogische Angebote im sozial-emotionalen Bereich wahrzunehmen und davon zu profitieren.

Die Übergänge an den Außenklassenstandorten sind sehr fließend von der Zugehörigkeit zu einer exklusiven Gruppe bis hin zum inklusiven Dazugehören zum normalen Schulleben, andererseits finden sich auch an den rein inklusiv arbeitenden Standorten Elemente vor, die sich an die Erfahrungen der Außenklassenarbeit anlehnen - dabei aber wechselnde Gruppen in den Fokus nehmen.

Wir arbeiten an Grundschulen, Werkrealschulen, Realschulen und Gymnasien in folgenden Regionen

  • Region BB: Eichholzschule GMS Sindelfingen, GMS Jettingen, Goldberg-RS Sindelfingen, Inklusion E/Fö an der Paul-Lechler-Schule Böblingen, Theodor-Heuss-Schule Böblingen
  • Stuttgart Mitte/Süd: GS Wilhelm-Hauff-Schule, GS Jakobschule, Schickhardt-GMS, GWRS Lerchenrainschule, Torwiesenschule, Heusteigschule
  • Stuttgart Ost/Nord: GS Ostheim, GS Ameisenberg, GWRS Rosensteinschule, RS Ostheim, Raichberg-RS, GS Pragschule, GWRS Gablenberg
  • Stuttgart Zuffenhausen/Weilimdorf: GS Reisachschule, GS Hohensteinschule, GS Uhlandschule, GS Bachschule, Maria Montessori GS, GS Hohewartschule, GS Rappachschule, GS Engelbergschule, GWRS Stammheim, GWRS Gablenberg, WRS Bismarckschule, GMS Weilimdorf, Park-RS, Rilke-RS, RS Feuerbach, Neues Gymnasium Leibniz, Wolfbuschschule und das Projekt IGeL an der Seelachschule

Die Kinder und Jugendlichen verbleiben in ihrem Sozialraum und können dort sonderpädagogisch unterstützt werden. Es findet eine Unterstützung der Kinder in ihren Klassen statt, eine Unterstützung der KollegInnen an den allgemeinen Schulen sowie eine intensive, gemeinsame Elternarbeit.

Die gute Kooperation mit den Schulleitungen und Kollegien der allgemeinen Schulen, den Elternabenden, den betroffenen Eltern sowie den Beratungszentren des Jugendamtes, anderen sonderpädagogisches Bildungs- und Beratungszentren und anderen helfenden Organisationen in der Peripherie des Hilfeprozesses ist uns sehr wichtig.