Recht auf Wohnen

Mit einer Plakataktion und einem Fernsehbeitrag macht die Stuttgarter "AG Wohnen" auf die Wohnungsnot von jungen Careleavern aufmerksam

Für junge Heranwachsende, die von der Stiftung Jugendhilfe aktiv betreut werden, bildet der Übergang in die Selbständigkeit eine große Herausforderung. Insbesondere die Suche nach einer kleinen, bezahlbaren Wohnung ist angesichts des angespannten Wohnungsmarktes in Stuttgart sehr schwierig.

Mit der Aktion vor dem Stuttgarter Rathaus konnten viele Passanten auf das Problem aufmerksam gemacht werden. Parallel lief am 13.8. ein Beitrag in der Landesschau Baden-Württemberg zur Problematik.

Der von der Arbeitsgemeinschaft initierte Film thematisiert ein Angebot der Careleaver, in dem jungen Menschen einen sogenannten „Wohnführerschein“ machen können.

Beitrag der Landesschau vom 13.8.2019 zur Wohnungssuche von Jugendlichen aus der Jugendhilfe

Careleaver sind junge Menschen, die in einer Jugendhilfeeinrichtung oder Pflegefamilie groß geworden sind und kurz vor dem Auszug stehen oder diesen schon hinter sich gebracht haben.

Bei diesem wichtigen Übergang betreuen Mitarbeitende der Beratenden Hilfen Stuttgart junge Heranwachsende auf ihren Weg in die Selbstständigkeit, sind in der AG Wohnen aktiv und unterstützen mit Nachdruck die Forderungen des Vereins Careleaver.

In einem Manifest hat die AG „Recht auf Wohnen für junge Menschen nach Ende der Jugendhilfe“ ihre Forderungen zusammengefasst.