Albert-Schweitzer-Schule - Digital macht Schule

Großzügige Spende fördert IT der ASS

Jurymitglieder Dr. Jochen Hettinger (rechts) vom Ministerium für Kultus, Jugend und Sport überreicht dem Schulleiter Martin Hermann und der stellvertretenden Schulleiterin Marie Burkert den Spendenscheck

Die Stuttgarter STIFTUNG PSD L(I)EBENSWERT unterstützt mit dem Förderwettbewerb „Digital macht Schule“ großzügig die Albert-Schweitzer-Schule


Die Albert-Schweitzer-Schule hat zwar längst die ersten Schritte hin zum Unterricht mit digitalen Elementen gemacht, aber jetzt können wir richtig durchstarten: In einem feierlichen Akt überreichte Dr. Jochen Hettinger, Jurymitglied der STIFTUNG PSD L(I)EBENSWERT Herrn Hermann und Frau Burkert, Schulleiter und stellvertretende Schulleiterin der Albert-Schweitzer-Schule, einen Scheck im Wert von 10.000 Euro.

Ist der Einsatz digitaler Medien bisher oft an fehlender IT-Ausstattung unserer Schule gescheitert, so freuen wir uns, dass dieses Preisgeld nun gerade zum richtigen Zeitpunkt kommt. Jetzt können wir unsere Klassen mit zeitgemäßen Medien ausstatten.

Im Antrag für das Geld hat die Albert-Schweitzer-Schule offenbar damit gepunktet, dass sie nicht bei Null anfängt, sondern schon digitale Angebote hat. So konnten wir zum Beispiel den innovativen Blog Mädchenarbeit Stuttgart vorstellen. Die Idee für diesen Blog hatte die Klassenlehrerin Mandy Hildebrandt eingebracht. Sie hat den Blog erstellt, um neue Medien gut in den Schulalltag einzubinden. Auf dem Blog werden Schülerinnen und Schüler an das Schreiben herangeführt und ermutigt, ihr Erleben zum Ausdruck zu bringen, gleichzeitig werden sie aber auch auf ein Leben in der durch die Digitalisierung geprägten Welt vorbereitet. Um der Entwicklung im IT-Bereich gerecht zu werden, haben außerdem Lehrerinnen und Lehrer der Schule in einem Arbeitskreis ein digitales Konzept für die Albert-Schweitzer-Schule erstellt.

Wie wichtig es uns ist, sich des Themas gerade auch an unserem Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentrum mit dem Förderschwerpunkt „emotionale und soziale Entwicklung“ anzunehmen, verdeutlichte darüber hinaus eine Veranstaltung unseres Trägers der Stiftung Jugendhilfe aktiv im November 2018. Unter der Überschrift  „Soziale Arbeit 2025 - Notwendigkeit einer medienreflexiven  Professionalisierung" wurde in Vorträgen und Diskussionen der Einfluss von Sozialen Medien und Internet auf Förderschulen und Einrichtungen der Erziehungshilfe thematisiert.

Dank der finanziellen Unterstützung können wir nun auf diesem Weg hin zu einer stärkeren Digitalisierung der Schule einen großen Schritt weiterkommen.

Unterstützt wurde der Wettbewerb der PSD-Bank vom Bildungsministerium Baden-Württemberg. Wir danken der STIFTUNG PSD L(I)EBENSWERT und der Fachjury für die Vergabe des Preises an uns.