Projekttag Bogenschießen

Spannende Momente beim Schützenverein Endersbach-Strümpfelbach

Die Teilnehmer des Projekttages mit Projektleiter Siegfried Schmid im orangenen T-Shirt

Jugendtrainer Christian Müller mit Compound-Bogen

Compound-Bogen bedeutet Hightech

Siegfried Schmied sucht passende Pfeile aus

Siegfried Schmid im Gespräch

Besonders wichtig: die Haltung...

... beim Schuss...

... mit erhobenen Ellbogen.

... einatmen ... Spannung aufbauen ...loslassen

Auch für das leibliche Wohl war gesorgt

Am ersten Ferienwochenende trafen sich Familien und Jugendliche zum gemeinsamen Bogenschießen auf der Bogenschussanlage der Schützenvereinigung Endersbach-Strümpfelbach. Organisiert und durchgeführt wurde die Veranstaltung von Siegfried Schmid, Mitarbeiter der Beratenden Hilfen Cannstatt, einem Angebot der Stiftung Jugendhilfe aktiv.

Siegfried Schmid bietet in seinem beruflichen Kontext seit vielen Jahren Bogenschießen als Selbsterfahrungsmöglichkeit für Kinder und Jugendliche an. Der klar strukturierte Ablauf des Schussvorgangs ermöglicht es jungen wie älteren Schützen im Bereich Konzentration und Fokussierung, ihre Aufmerksamkeit zu bündeln. Was hilft: das Ziel ist klar benannt und der Aufmerksamtkeitszeitraum begrenzt. So werden Körpergefühl und Achtsamkeit geschult.

„Eine Phase der Entspannung und Sammlung“, so Siegfried Schmid, „geht dem Schuss voraus, beim Spannen der Sehne wird kontrolliert Anspannung aufgebaut, die dann nach einem bewussten Höhepunkt höchster Anspannung im Loslassen mündet und wieder in die Entspannung zurückführt.“ Durch das regelmäßige Einüben dieses Vorgangs, so die Erfahrung von Siegfried Schmid aus den zurückliegenden Jahren, beobachte er oft nachhaltige Verbesserungen im allgemeinen Konzentrationsvermögen und der  Körperwahrnehmung der Beteiligten“.

Bei den Bogenschützen und -schützinnen stand am Samstag aber die Freude am Bogenschießen im Zentrum. Ziel war es, einen Schnuppertag anzubieten, Kindern und Eltern die Grundlagen des intuitiven Bogenschießens zu vermitteln, um dann mit diesem Wissen einen schönen Nachmittag zu haben.

Unterschiedliche Entfernungen und Aufgaben wurden gemeistert, und immer wieder interessante Hintergrundinformationen rund um den Bogensport eingeflochten. Sehr hilfreich war dabei die Anwesenheit von zwei erfahrenen Bogenschützen. Christian Müller, Jugendtrainer der Schützenvereinigung, präsentierte den Anwesenden so zum Beispiel einen Profibogen, der im Wettkampfsport zum Einsatz kommt. Gemeinsam mit der ebenfalls anwesenden Dorothea Durchholz, Bewegungs- und Gestalttherapeutin mit langjähriger Erfahrung im therapeutischen Bogenschießen, waren die beiden zusätztliche Garanten dafür, dass Bogenschießen Spaß macht und zum Wohlbefinden beitragen kann.

 Gewöhnlich wird beim Angebot der Stiftung mit einem sogenannten „Recurvebogen“ gearbeitet. Als „Olympischer Bogen“ ist dieser mit Zielvorrichtung und Stabilisatoren ausgestattet und ermöglicht durch seine Bauart eine zusätzliche Beschleunigung des Pfeils. Eine Nummer imposanter im Erscheinungsbild ist der Compound-Bogen, der neben den biegsamen Bogenbestandteile auch zwei Rollen aufweist, die die Pfeilgeschwindigkeit nochmals deutlich verbessern. Eine Zielvorrichtung und einige Stabilisatoren ermöglichen ein exaktes Fixieren des Zieles auch über große Entfernungen. Das Ziehen und Lösen der Sehne erfolgt bei dieser Bogenform nicht mit den Fingern sondern mit einer mechanische Lösehilfe namens „Release“, welche es ermöglicht, die Abweichung beim Abschuss des Pfeiles auf ein Minimum zu reduzieren.

Zudem wird beim Bogenschießen unter unterschiedlichen Disziplinen unterschieden. Dies sind zum einen die statischen Wettbewerbe, bei denen auf Zielscheiben oder Fotoabbildungen von Wildtieren gezielt wird. Daneben gibt es auch sogenannte 3D-Wettbewerbe, die im Feld betrieben werden und den Schützen in einem Rundkurs unterschiedliche Zielaufgaben geben, bei denen auf Tierfiguren aus Schaumstoff (daher 3D) geschossen wird.

So erhielten die jungen Schützen über das Schusstraining hinaus am Vormittag einen Einblick in die Vielfalt des Bogensports. Dann war es Zeit den Grill anzuwerfen und bald saßen Jung und Alt gemütlich (bei nicht selbst geschossenem Fleisch) zusammen und verdauten die Eindrücke des Vormittags.

Mittags stand das freie Gestalten einer Zielscheibe mit Dorothea Durchholz auf dem Programm. Es folgte eine weitere Aufgabe. Dabei mussten Klötzchen abgeschossen werden, eine Aufgabe ähnlich wie Dosenwerfen, nur dass statt Bällen Pfeile mit Gummipfropfen verwendet wurden. Eine weitere Übung bestand darin, in der Gruppe gleichzeitig auf Kommando Pfeile abzuschießen, was den Beteiligten viel Spaß machte.

Am Nachmittag ging damit ein erlebnisreicher Tag zu Ende und alle Beteiligte gingen mit neuen und interessanten Eindrücken nach Hause.

Siegfried Schmid bietet in der Stiftung Jugendhilfe aktiv im Bereich „Fallunspezifisches Arbeiten“ Kurse für von der Stiftung betreute Jugendliche und Familien an, Informationen zu seinen privaten Angeboten für privat Interessierte finden Sie unter seiner Homepage unter www.bogen-therapie.de. Wer Interesse an diesem im wahrsten Sinn des Wortes „spannenden“ Vereinssport bekommen hat - das Jugendtraining der Bogenabteilung der Schützenvereinigung Endersbach-Strümpfelbach findet außerhalb der Schulferien jeweils freitags ab 17.30 Uhr statt. Nähere Informationen und die Möglichkeit sich per E-Mail anzumelden finden Sie auf den Seiten der Bogenabteilung des Vereins unter www.schvgg-e-s.de.

Ermöglicht wurde das Projekt durch eine Spende der Baden-Württembergischen Bank.
Herzlichen Dank!