Projekt T-REX: Anti-Bias-Seminartag in Böblingen

Noch wenige Plätze frei!

Diversitätskompetenz erwerben Diskriminierung abbauen Kooperation entwickeln. Diese Leitsätze stehen im Mittelpunkt des Anti-Bias-Ansatzes.

Der Ansatz wurde in den 1980er Jahren in den USA von den Grundschulpädagoginnen Louise Derman-Sparks und Carol Brunson-Phillips entwickelt und seit den 90er Jahren auch in Deutschland - hier vornehmlich in Berlin und Freiburg - angewandt und weiterentwickelt. 

Die Wahrnehmung von Verschiedenheit und Vielfalt soll es ermöglichen, gesellschaftliche Schieflagen zu erkennen, Vorurteile abzubauen und Gemeinsamkeiten zu entdecken. Daraus ergibt sich die Chance, Diskriminierung abzubauen, demokratische Prozesse zu initiieren und sich für gerechte Lösungen von Konflikten einzusetzen.

Referentin des Workshops ist die Diplom-Politologin und systemische Beraterin Karin Joggerst. Sie ist Trainerin und Ausbildungsleiterin für Anti-Bias in Freiburg sowie Dozentin für "Vorurteilsbewusste Pädagogik und Inklusion".

Ort der Veranstaltung ist der Marktplatz 19, 71032 Böblingen, 2. Stock.

Die Veranstaltung findet am 2. Februar von 9 -16.30 Uhr statt.

Es sind noch zwei Plätze frei. Gern können Sie sich auch kurzfristig per E-Mail oder telefonisch beim Projektleiter von T-REX Herrn Domon anmelden.

Die Teilnahme ist kostenlos und wird von der Kontaktstelle T-REX der Stiftung Jugendhilfe aktiv veranstaltet und finanziert.

T-REX
Kontaktstelle für Eltern und Angehörige von rechtsextrem orientierten Jugendlichen in Baden-WürttembergStiftung Jugendhilfe aktiv
Mobil:  01578 0946375
E-Mail: T-REX(at)jugendhilfe-aktiv.de

Das Projekt T-REX wird gefördert von der