Jürgen Knodel als Regionalleiter Esslingen verabschiedet

Festliche Abschiedsfeier im Theodor-Rothschild-Haus

Am Freitag, den 2. Februar wurde Jürgen Knodel im Rahmen einer offiziellen Abschiedsfeier aus seinem Amt als Esslinger Regionalleiter verabschiedet. In ihren Redebeiträgen würdigten Mitarbeitende der Stiftung und der Amtsleiter beim Amt für Soziale Dienste und Psychologische Beratung im Esslinger Landratsamt die Verdienste des langjährigen Mitarbeiters der Stiftung Jugendhilfe aktiv.

Der Pädagogische Vorstand der Stiftung Jugendhilfe aktiv Ulrich Teufel führte durch den Vormittag. Er und der Amtsleiter beim Amt für Soziale Dienste Esslingen Daniel Gerlich hoben vor den zahlreich erschienenen Gästen im Festsaal des Theodor-Rothschild-Hauses die hohe Fachlichkeit und Zielstrebigkeit hervor, die Jürgen Knodel charakterisiere.

Den Zuhörern eröffnete sich in beiden Reden eine erfolgreiche Karriere in Sieben-Jahres-Schritten. Diese nahm nach dem Zivildienst des 1961 Geborenen im Sonnenhof, einer Einrichtung für geistig und mehrfach Behinderte, Fahrt auf. Jürgen Knodel entschied sich für ein Studium zum Diplom Sozialarbeiter und schloss dieses 1990 erfolgreich ab. Seinen beruflichen Einstieg hatte er als Mitarbeiter des Sozialen Dienstes Esslingen. Von dieser Stelle wechselte er 1996 als Bereichsleiter, später als stellvertretender Einrichtungsleiter zur Kinder- und Jugendhilfe Neuhausen.

2004 begann Herr Knodel als pädagogischer Leiter der Paulinenpflege Rohr seine erste Tätigkeit im Rahmen der später zur Stiftung Jugendhilfe aktiv fusionierten Einrichtung. Nach der Fusion von Paulinenpflege und Wilhelmspflege im Jahr 2006 wurde er Regionalleiter des neu entstandenen Regionalbereichs Böblingen.

Nach sieben Jahren in Rohr wechselte Herr Knodel 2011 als Regionalleiter in den Regionalbereich Esslingen und steuerte vom Stammsitz des Regionalbereichs, dem Theodor-Rothschild-Haus, die pädagogische Arbeit der im Jahr 2018 auf 241 Mitarbeitende gewachsenen Einrichtung.

In seine Amtszeit fielen sowohl die Feierlichkeiten zum hundertjährigen Bestehen des Theodor-Rothschild-Hauses als auch der rasche Aufbau zahlreicher Wohngruppen 2015, um die in diesem Jahr sehr rasch anwachsende Anzahl an minderjährigen Flüchtlingen aufzunehmen. Eine Leistung, die Amtsleiter Daniel Gerlich in seiner Rede besonders hervorhob. In diesem Zusammenhang lobte Gerlich insbesondere die hervorragende Zusammenarbeit zwischen Sozialem Dienst und der Stiftung Jugendhilfe aktiv in Esslingen. Nur durch die in den Jahren gewachsene enge Vernetzung und gute Kommunikation, so Gerlich, konnte diese große Herausforderung gemeinsam gemeistert werden.

Es folgte ein Redebeitrag von Martin Auerbach von der Mitarbeitervertretung Esslingen, in der sich Auerbach sowohl an den scheidenden Regionalleiter Herrn Knodel als auch an Joachim Bräuning wandte und einen weiterhin konstruktiv-kritischen Dialog zwischen MAV und Pädagogischer Leitung anbot.

Anschließend ergriff Joachim Bräuning das Wort. Bräuning, seit 1. Februar neuer Regionalleiter in Esslingen, bedankte sich im Namen der Esslinger Mitarbeitenden für die konstruktive Zusammenarbeit der zurückliegenden Jahre. Es folgte eine Videopräsentation, in der Betreute der Stiftung Herrn Knodel auf Wiedersehen wünschten und zugleich Herrn Bräuning als neuen Regionalleiter begrüßten. Ein spontan entstandener Chor aus Mitarbeitenden sang Herrn Knodel ein erstes Lied.

Es folgte die Abschiedsrede von Herrn Knodel, in der er sich bei seinen Esslinger Mitarbeitenden und insbesondere seinem Bereichsleiter-Team für die gute Zusammenarbeit bedankte. Insbesondere hob Herr Knodel die Bedeutung hervor, die seines Erachtens nach eine transparente und kooperative Zusammenarbeit mit sämtlichen Institutionen der Stadt Esslingen habe. Hier betonte er insbesondere den Sozialen Dienst, mit dem die Stiftung Jugendhilfe aktiv im Theodor-Rothschild-Haus  nicht nur das gleiche Dach, sondern auch den Anspruch einer kompetenten und gut vernetzten Jugendhilfearbeit, teile. Bereits zu Zeiten seines Studiums, so Knodel, sei ihm die beindruckende Architektur des Theodor-Rothschild-Haus auf seinem Weg zur Hochschule aufgefallen, und es sei für ihn eine große Ehre gewesen, dieses Haus über sieben Jahre zu leiten.

Es folgte ein abschließende Gesangseinlage des Mitarbeitenden-Chors, bei der die Gäste im Saal singend eingebunden wurden. Damit endete die stimmungsvolle Abschiedsfeier im Theodor-Rothschild-Haus bei Fingerfood und informellen Gesprächen der Gäste.

Nach 14 Jahren in leitender Tätigkeit in Rohr und Esslingen hat sich Herr Knodel entschieden, einen weiteren Schritt nach vorn zu machen und als Einrichtungsleiter zur Stiftung Tragwerk nach Kirchheim Teck zu wechseln. Vorstandschaft und Mitarbeitende der Stiftung Jugendhilfe aktiv wünschen Herrn Knodel viel Erfolg in seiner neuen Position und bedanken sich herzlich für das von ihm Geleistete.